Wahlpflichtbereich

Ab der Klassenstufe 7 kommt für die Schülerinnen und Schüler der Realschule ein neues Kernfach aus dem Wahlpflichtbereich hinzu.

Dieser Wahlpflichtbereich umfasst die Fächer:

 

Französisch (Fr), Mensch und Umwelt (MuM) und Technik (Te)

 

Als fünftes Kernfach hat das Wahlpflichtfach eine wichtige Bedeutung im Rahmen der Versetzungsordnung.

 

So kann die Note „mangelhaft" in einem Kernfach nur durch die Note „gut" in einem anderen Kernfach ausgeglichen werden. Das trifft so auch auf die Wahlpflichtfächer zu.

Der Schüler wählt aus den Fächern des Wahlpflichtbereichs ein Fach, das grundsätzlich bis Ende der Klasse 10 zu besuchen ist.

Das Wahlpflichtfach wird bis zum Ende der Realschule mit drei Wochenstunden unterrichtet, wobei in den Fächern MuM und Technik diese drei Stunden in der Regel im Block unterrichtet werden, in Französisch eher als Einzel- oder Doppelstunden.

Im Laufe des 10. Schuljahres findet in jedem Wahlpflichtfach eine fachinterne Prüfung statt.

 

 

Die richtige Wahl für Ihr Kind:

 

Die Entscheidung, welches Wahlpflichtfach Ihr Kind wählt, sollte auf jeden Fall von Ihrem Kind getroffen werden. Es sollte hinter der Entscheidung stehen und sich auf die Anforderungen einstellen können. Die Fachlehrer/innen unserer Schule beraten die Schüler/innen im Rahmen ihres Fachunterrichts und geben Entscheidungshilfen. Beraten Sie Ihr Kind, geben sie ihm Ihre Beobachtungen wieder, prüfen Sie gemeinsam Neigungen und Interessen. Sie sollten keinesfalls eine Entscheidung gegen den Willen Ihres Kindes herbeiführen.

Selbstverständlich stehen Ihnen die Fachlehrer/innen unserer Schule für ein Beratungsgespräch zur Verfügung.

 

Sollte es sich zeigen, dass die Fremdsprache Französisch dem Schüler große Schwierigkeiten bereitet, kann er nach Beratung mit dem Fachlehrer und auf Antrag bei der Schulleitung nach dem ersten oder zweiten Schulhalbjahr der Klasse 7 eines der beiden anderen Wahlpflichtfächer wählen.

 

Für den Besuch einer weiterführenden Schule, z.B. ein berufliches Gymnasium

ist es nicht Voraussetzung, dass das Fach Französisch in der Realschule belegt wurde. Wer keine zweite Fremdsprache mitbringt, beginnt mit dieser in Klasse 11, also beim Eintritt in das berufliche Gymnasium.